* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







Fee-Loading – Der Kampf ums Reisebudget

(14.11.07, Philip Lodge Motel)

Der erste Golfplatz in Australien war gleich ein absolutes Highlight. St. Michael’s Golf Club New South Wales ist ein knüppelharter Links-Course, der immerhin der Top-Proette Laura Davies bei einem Besuch den persönlichen Rekord von sechs verlorenen Bällen einbrachte, ich beklage den Verlust von “nur” fünf Spielgeräten.

Ich werde nach diesem Trip der Firma TomTom einen Dankesbrief schreiben müssen, das Gerät führte mich mit traumwandlerischer Sicherheit quer durch die Vororte von Sydney an die raue Küste, wo mir eine heftige Briese sowohl das Grinsen aus dem Gesicht als auch die Aussicht auf eine weitere Rekordrunde weg wischte. St. Michael’s verzeiht keine Fehler, hat fast nur blinde Schläge im Programm und ist mit einem mörderischen Jetlag fast unspielbar. Trotzdem werde ich den Platz jedem GolfPunk-Leser wärmstens empfehlen, da man hier sofern der Wind wie heute gnadenlos landeinwärts bläst, wirklich die Grenzen des eigenen Spiels aufgezeigt bekommt. Den Driver kann man eigentlich fast zu Hause lassen, ein sicheres langes Eisen vom Tee ist die halbe Miete, mir hat das allerdings niemand gesagt. Jeder Abschlag schüchtert unweigerlich ein, denn zwischen Teebox und Fairway befinden sich Bäume, Büsche oder man sieht schlicht überhaupt nicht wo es hingeht. Ein absoluter (Alb)-Traum, hier wird Golf zum Denksport und das einzige Birdie des Tages war deshalb auch ein echter Grund zum Feiern. Meine Mitspieler waren zwei Profi-Pokerspieler aus Irland und ein Mitglied des Clubs, das genug Ladies schlug, um für alle Drinks aufkommen zu müssen.

Bei der Anmeldung im Pro-Shop genügte die Erwähnung des Namens „GolfPunk“ sowie eine  kurze Präsentation des Mags und schon gab es ein Freispiel sowie gute Wünsche oben drauf. Ich bin gespannt, wann ich das erste Mal auf Granit beiße wenn es darum geht, die ca. 100-200 Dollar (1 € = 1.6 Aussie-$) einzusparen, ich tippe auf Royal Melbourne. Bis dahin ist das Greenfee-Loading meine neue Lieblingssportart und fast spannender als das eigentliche Spiel.

Mein Flug nach Tasmanien steht auch schon, am 20.11 geht es rüber auf die Insel. Morgen heißt es dann „Start für den Road Trip“. Ich will wenigstens bis Ulladulla kommen, das liegt 250 Kilometer im Süden und da gibt’s einen Strand mit niedlichen Mini-Kangaroos und massenhaft gute Motels. Bin gespannt, wo ich dann wirklich lande.

Soviel von hier unten. Gute Nacht!

14.11.07 11:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung